3 Std Cup 10.12.2017 - RARA-vienna Rallye Club

RARA-VIENNA MENUE

RARA-VIENNA

RARA-VIENNA MENUE

RARA-VIENNA MENÜ

RARA-VIENNA MENUE

rara
Direkt zum Seiteninhalt
3 Stunden-Cup
am 10.12.17

Fahrer:
Oberortner Manfred
Schmeisser Norbert
Schulz Franz


Bericht von Norbert S.
Auto lief gut, Vergaserproblem war zu 80 % beseitigt, es ergab sich aber nur Startplatz 14.
In der Früh war pures Glatteis und mehrere Teams verweigerten den Start, bis Nachmittag hatten wir viel Schneematsch.
Diesmal war wieder die „ Holzhacker-Autocrash Fraktion“  unterwegs und es blieb „ kein einziges" Auto davon unverschont.
Was dieses mal, im Gegensatz zum 1. Rennen an Schrott produziert wurde, ist schon sagenhaft.
Franz Schulz hat sich im Auto wohlgefühlt und kam gut zurecht, leider war er im 1.Turn etwas übermotiviert und hat ihn nach 10 Min. in der Westkurve bei der Boxenmauer frontal in einen Reifenstapel gestellt.
Das gibt richtig viel Arbeit, Motorhaube geknickt, beide Kotflügel beleidigt und Scheinwerfer kaputt, aber Technik hat weiter gut funktioniert, jetzt hatten wir eine „ aerodynamische Form“ .  :—((
Was sich darunter noch alles darbietet wird noch eine Überraschung.
Grundsätzlich kam man kaum aus dem „ Kollonenfahren" oder Staus heraus, aber wir arbeiteten uns auf Platz 10 nach vorne.
Als ich in den letzen 20 Min. das Auto von Manfred übernahm und Angriff auf Platz 9 nahm, war das Auto cm-dick zugefrohren und die zugefrorenen Scheibenwischer konnten die Gischt nicht mehr wegwischen.
Es war in der Dunkelheit ein Ritt ins verschwommene, so dass man nur mehr die Rücklichter, aber die Kurven kaum sehen konnte.
Während ich Attacken nach vorne ritt, bedrängte mich rundenlang der MX5 von hinten.
Da er mich aber nicht überholen konnte, da wir in der Kolonne alle gleich schnell waren, verpasste er mir 2 Runden vor Schluss, in der Haarnadelkurve im Infeeld eine Schlag von hinten,
stellte mich quer und krachte voll in die Beifahrertüre, die sich nicht mehr öffnen lässt.
Nachdem ich wieder schneller als er am weiterfahren war, verpasste er mir auf der Boxengeraden, weil er mich wieder nicht überholen konnte, einen Schlag in die linke Seitenwand.
Schlussendlich erreichten wir Platz 12,  von 27.
Platz 10 hätte uns besser geschmeckt, aber bei so viel „Motorsportfairness“…….tragen wir eine Träne im Auge.
Wie heißt es so schön: Kleine Sünden bestraft der liebe Gott gleich, grosse etwas später, beim nächsten Rennen.!!
LG  NO


Zurück zum Seiteninhalt